Erfolgreiche Zertifizierung der Rehabilitationsbereiche nach BAR-Richtlinien

Nach der DIN EN ISO-Zertifizierung der Kliniken und Rehazentren im Jahre 2010 wurden im Mai diesen Jahres die Rehabereiche der medizinischen Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau AG (GWC AG) zusätzlich nach den Richtlinien der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) zertifiziert.

Dazu gehört die Simssee Klinik Bad Endorf mit den Indikationen Orthopädische und Geriatrische Rehabilitation sowie den Ambulanten Rehazentren in Bad Endorf und Rosenheim und die Klinik St. Irmingard in Prien mit ihren Rehabilitationsbereichen Onkologie und Kardiologie.

Der inhaltliche Schwerpunkt der BAR-Zertifizierung liegt im Bereich Patientenorientierung. Damit wird belegt, dass die Patienten auf eine hohe Behandlungsqualität in den medizinischen Einrichtungen der GWC AG vertrauen können. Neben einer stringenten Patientenorientierung sind die Mitarbeiterbeteiligung und der kontinuierliche Verbesserungsprozess Fakten, die durch das Zertifikat bestätigt werden. Eine wichtige Forderung liegt in der multiprofessionellen Zusammenarbeit aller an der Behandlung beteiligten Berufsgruppen.

Ein gut funktionierendes, unternehmensspezifisches und umfassendes Managementsystem ist heute eine Grundvoraussetzung für die Wettbewerbsfähigkeit  am Markt, da dadurch ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess der Organisation und somit das Streben nach einer wirksamen Verbesserung des Geschäftserfolges unterstützt wird.

Ein aktives, auf kontinuierliche Verbesserung ausgerichtetes Qualitätsmanagement, betreibt die GWC AG bereits seit einigen Jahren. Zuletzt wurde 2010 das interne Qualitätsmanagement der Simssee Klinik, der Klinik St. Irmingard sowie der Ambulanten Rehazentren in Bad Endorf und Rosenheim nach ISO 9001:2008 anerkannt und zertifiziert. Darüber hinaus wurde nun speziell in den Rehabilitationsbereichen eine Zertifizierung nach den BAR-Richtlinien erfolgreich durchgeführt.